Manchmal möchte man einfach gehen.

Die meisten Frauen trifft es in ihrer Lebensmitte völlig unerwartet. Gerade fühlten sie sich noch so, wie man wohl „sicher im Sattel des Lebens“ beschreiben würde: Im Job läuft es relativ rund, die Kinder sind erwachsen oder zumindest schon so groß, dass sie weitgehend alleine zurechtkommen. Sie sind schon lange verheiratet oder wenigstens seit vielen Jahren in der gleichen Beziehung.

Der Auslöser kann dann vergleichsweise klein ausfallen: Auf einmal wurde eine junge, vermeintlich attraktivere Kollegin im Job bevorzugt. Nanu, ist man denn mit seiner vielen Erfahrung nichts mehr wert? Da ist dieser scheinbar harmlose Flirt, der einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Das fühlt sich neu und aufregend an, ganz anders als der Eltern-Alltag, in dem man zu Hause gefühlt gefangen ist. Selbst gewählt, ja, aber in letzter Konsequenz doch nicht immer angenehm, wenig aufregend. Da ist dieser plötzliche Stich, den es einem versetzt, wenn wieder mal ein Witzchen auf die eigenen Kosten gemacht wird. Früher konnte man darüber lachen, heute bleibt ein kleiner Schmerz zurück, zumindest findet man es einfach nicht mehr witzig. Stattdessen erwischt man sich bei Gedanken an „minimale korrigierende Eingriffe“, über die man früher nur milde lächeln konnte.

Frauen, denen so etwas passiert, fühlen sich oft verunsichert. Woher kommen diese unsicheren Gefühle? Man weiß doch schließlich, was man wert ist. Oder doch nicht?

Kennen Sie so etwas auch?

Dann sind Sie womöglich von der Midlife Crisis betroffen. Ja, das ist kein Phänomen, das nur Männer treffen kann. Schließlich erreicht ja auch jeder irgendwann die Lebensmitte. Da kann es schonmal passieren, dass man – aus unterschiedlichsten Gründen – verwirrt ist.

Und was tut man dann?

Julia Nastasi
Julia Nastasi – Autorin und Coach

Erstmal wäre es wichtig, herauszufinden, ob man wirklich in der Midlife Krise ist.

Fühlen Sie sich betroffen? Dann nutzen Sie meinen kostenlosen Fragebogen auf www.midlife-crisis-frau.de

Ich freue mich auf Sie.

Ihre Julia Nastasi